Aktuelles: Januar 2016

Breitbandausbau

2016-01-25 08:02 von Robert Griesbeck

5. Auswahlverfahren Ergebnis

Bekanntmachung der vorgesehenen Auswahlentscheidung für einen Netzbetreiber für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes in dem von der Gemeinde Pentling definierten Erschließungsgebiet im Rahmen der Richtlinien zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Gewerbe- und Kumulationsgebieten in Bayern (BbR).

 

Ehrenmedaille für Prof. Dr. Beinert

2016-01-19 14:30 von Robert Griesbeck

Im Anschluss an den Neujahrsempfang wurde erstmals in der Geschichte der Gemeinde Pentling die Ehrenmedaille verliehen. Dies ist die zweithöchste Auszeichnung nach der Ehrenbürgerwürde, die für außerordentliche Verdienste um die Gemeinde verliehen wird. Überreicht wurde die Medaille an Herrn Prof. Dr. Wolfgang Beinert für sein vielfältiges, jahrzehntelanges ehrenamtliches sowie seelsorgerisches Engagement in Pentling.

Die Laudatoren Sebastian Hopfensperger (2. Bürgermeister) und Willi Haubner (3. Bürgermeister), beide ehemalige Ministranten des Geehrten, beleuchteten in bunten Worten das jahrzehntelange Wirken und Schaffen des brillanten Rhetorikers.

Der 1933 geborene Beinert begegnete auf seinem Studienweg der Theologie und Dogmatik Josef Ratzinger, was für ihn richtungsweisend war und womit er bis heute ein verbindendes Element zu Papst (em.) Benedikt XVI. darstellt.

 

Als „streitbaren Kirchenmann, Türöffner im Vatikan und brillanten Rhetoriker“ bezeichnete Haubner den Geehrten. Beinert sei „unser Pfarrer“ dank dessen Engagement selbst die Werktags-Gottesdienste aufrechterhalten werden können. Bei ihm durften schon früh Mädchen ministrieren und die Ministranten-Ausflüge seien legendär. Seine Predigten – „von polternd bis fein“ – seien völlig ungeeignet, um dabei einzuschlafen und die Sonntagspredigt erspare eine Woche Nachrichtenhören, bekannte Haubner schmunzelnd. Sehr fein zeichne sich die Rolle des Geistlichen in der Gemeinde in der Umgangssprache der Pentlinger Bürger ab, teilte Haubner mit:  Von „da Beinert“ sei er zu „unser Herr Beinert“ geworden.

In geschliffener, tiefsinnig und gleichzeitig heiter gehaltener Rede dankte der so Charakterisierte für die Ehre, die er sogleich in einen größeren Zusammenhang stellte. Schon Aristoteles lehrte, dass der Mensch seine Bestimmung in der Gemeinschaft finde. Einigkeit und Recht und Freiheit seien nicht nur feierliche Worte, sondern die Kennworte einer gesicherten und behaglichen Existenz in der Gemeinschaft. Und für die trage der Einzelne Verantwortung, denn durch Lässigkeit oder Faulheit sei sie leicht verwirkt. Wenn der Gemeinderat der Ansicht sei, er sei so ein „Vorzeigemodell“ für guten Bürgersinn, dann bedeute die Medaille für ihn, dass er das noch mehr sein wolle als bisher. Mit den angesprochenen Worten aus dem Text der Deutschen Nationalhymne „Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand“ signierte Beinert seinen Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Pentling. Die annähernd 150 Gäste des Empfangs klatschten Beifall für den ersten Träger der Pentlinger Bürgermedaille.

Schnelles Internet in Pentling

2016-01-19 13:20 von Robert Griesbeck

Datenturbo Vectoring ab sofort in Pentling

Rund 1.200 Haushalte können ab sofort schnelles Internet nutzen

Vectoring: Mit bis zu 100 MBit/s surfen

                                            

Die Telekom hat den Datenturbo zugeschaltet: In den Ortsteilen Pentling und Hölkering stehen jetzt bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) zur Verfügung. Und das ist nicht alles: Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Davon profitieren rund 1.200 Haushalte. Ab sofort können alle Pentlinger die schnellen Internetanschlüsse online, telefonisch oder im regionalen Fachhandel buchen.

 

„Die Gemeinde Pentling legt großen Wert auf den Ausbau der Breitbandversorgung. Eine schnelle Datenleitung ist in der heutigen Zeit dringend notwendig, um die Attraktivität eines Standortes sowohl als Arbeits- als auch Wohnort zu gewährleisten“ sagt die 1. Bürgermeisterin Barbara Wilhelm. „Es ist erfreulich, dass durch die zügige Arbeit der Telekom nun bereits der größte Ortsteil der Gemeinde mit schnellem Internet ausgestattet ist.“

 

Die höheren Geschwindigkeiten im VDSL-Netz werden durch den Einsatz der Vectoring-Technik möglich. Die neue Technik beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die auf der Kupferleitung auftreten. Das Kupfer führt vom Multifunktionsgehäuse, dem großen grauen Kasten am Straßenrand, in die Wohnung des Kunden. Vectoring ist wie ein doppelter Espresso fürs Kupferkabel: Beim Herunterladen erhöht sich die Geschwindigkeit von 50 auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfacht sich die Geschwindigkeit von 10 auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos im Internet. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind.

 

Auch Gewerbetreibende profitieren vom Ausbau. Wer die Chancen des Internets nutzen will, muss in die Digitalisierung seiner Geschäftsmodelle investieren. Die Anforderungen reichen von Cloud Services bis Datensicherheit. Die Telekom bietet ihre Erfahrung aus dem Großkundenbereich auch kleineren und mittleren Kunden an, damit diese Investitions- oder Personalkosten sparen können.

 

Interessenten für einen neuen Anschluss informieren sich unter www.telekom.de/breitbandausbau-deutschland, welche Produkte möglich sind. Auch wer bereits einen DSL-Anschluss von der Telekom hat, kann die höheren Internetgeschwindigkeiten nutzen. Ein Anruf bei der kostenfreien Hotline 0800 330 1000 genügt. Und natürlich beraten die Mitarbeiter in den Telekom Shops (www.telekom.de/telekom-shops) und die Fachhändler gerne.