Aktuelles: 2016

Bürgerservice-Portal

2016-12-07 09:45 von Robert Griesbeck

Die Gemeinde Pentling bietet seit Anfang November im Internet ein Bürgerservice-Portal an und begeht damit den nächsten Schritt im digitalen Zeitalter. Die Bürgerinnen und Bürger haben ab sofort die Möglichkeit verschiedene Verwaltungsdienstleistungen online zu erledigen. Für Sie hat es den Vorteil, dass Sie bequem von zu Hause aus, unabhängig von den Öffnungszeiten des Rathauses Ihren Behördengang erledigen können und es Ihnen Zeit erspart.

Folgende Dienstleistungen stehen Ihnen zur Verfügung:

-       Meldebescheinigungen anfordern

-       Führungszeugnisse beantragen

-       Wohnungsgeberbestätigung ausdrucken

-       Geburts- Ehe- Lebenspartnerschafts- und Sterbeurkunden beantragen

-       Briefwahlunterlagen beantragen

-       Wasserzählerstände eingeben

-       Abmeldung ins Ausland

-       Übermittlungssperren beantragen

-       Meldeauskunft

-       Gewerbezentralregisterauskunft

 

Sie können für die Nutzung ein eigenes Bürgerkonto anlegen oder die Anfrage ohne Registrierung starten. Das Bürgerkonto hat den Vorteil, dass sämtliche Informationen im Konto bereitstehen und das Bürgerservice-Portal die Daten hieraus nutzen kann. Als Bezahlfunktion steht Ihnen die Online-Überweisung (Giropay) zur Verfügung.

Wir freuen uns, Ihnen die Onlinedienste anbieten zu können und hoffen auf rege Nutzung.

Vogelgrippe

2016-11-23 10:00 von Robert Griesbeck

Regensburg (RL). Zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung der Vogelgrippe wurde am Freitag, 18.11., bayernweit eine allgemeine Stallpflicht erlassen, die sowohl für gewerbsmäßige Geflügelhalter als auch für Züchter und Privatpersonen, die Geflügel halten, gilt.

 

Zusätzlich erinnert nun das im Landratsamt angesiedelte Veterinäramt alle Geflügelhalter - sowohl gewerbliche als auch Hobbyhalter - daran, ihren Bestand oder Änderungen umgehend anzumelden, falls sie ihrer Meldepflicht nach der Viehverkehrsordnung noch nicht nachgekommen sind. Danach hat jeder Halter unabhängig von der Größe des Bestandes von Hühnern, Enten, Gänsen, Fasanen, Trut-, Perl- und Rebhühnern, Laufvögel und Tauben seine Haltung - unter Angabe seines Namens, seiner Anschrift, der Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere, ihrer Nutzungsart und ihres Standortes - sowie etwaige Änderungen bei der zuständigen Veterinärbehörde anzuzeigen.

 

Ein entsprechendes Formular ist auf der Homepage des Landkreises unter der Rubrik Aktuelles – Ausstehende Geflügelbestände beim Landratsamt melden - zum Download hinterlegt. Das ausgefüllte Formular ist per E-Mail, Post oder Fax oder an das Veterinäramt zu senden. Die Meldepflicht gilt für den gesamten Landkreis Regensburg.

 

Kontakt:

Landratsamt Regensburg

Abteilung Veterinäramt

Tel. 0941 / 4009 – 52o

E-Mail: veterinäramt@lra-regensburg.de

Fax: 0941 / 4009 - 560

 

 

Derzeit kein Verdachtsfall im Landkreis bekannt

Zum Stand heute, 22.11.16 (11.30 Uhr) gibt es im Landkreis Regensburg keinen Verdachtsfall auf Vogelgrippe. Daher gilt die Stallpflicht für Haus- und Nutzgeflügel im Landkreis Regensburg als Vorsichtsmaßnahme. Verstöße können jedoch als Ordnungswidrigkeiten nach § 76 des Tierseuchengesetzes geahndet werden. Mit dem Wegsperren der Tiere soll der Kontakt zu Wildtieren vermieden werden, die Geflügel aus Betrieben sowie aus privater Haltung anstecken könnten. Das Landratsamt bittet die Bürgerinnen und Bürger, verendetes Wassergeflügel (Wildenten, Wildgänse, Schwäne usw.) sowie größere Wildvögel (Möwen, Reiher etc.) dem Veterinäramt, der jeweiligen Gemeinde oder der Polizei zu melden. Tote Tiere sollten auf keinen Fall ohne Schutzhandschuhe berührt werden.

 

Informationen auf der Landkreis – Homepage

Auf der Homepage des Landkreises (www.landkreis-regensburg.de) ist sowohl die Allgemeinverfügung  des Landratsamtes vom 18.11. zur Stallpflicht, die Pressemitteilung des Umweltministeriums sowie die  Eilverordnung des Bundes vom 18.11 über zusätzliche Biosicherheitsmaßnahmen in kleinen Geflügelhaltungen abrufbar. Ebenso wurde eine Verlinkung zum Informationsangebot des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit  aufgenommen.

Verkehrsüberwachung

2016-09-28 10:45 von Robert Griesbeck

Die Überwachung des fließenden Verkehrs wird bereits seit längerer Zeit durch die Stadt Regensburg in der Gemeinde durchgeführt. Der Gemeinderat hat sich dafür entschlossen, künftig auch den ruhenden Verkehr überwachen zu lassen. Auch in diesem Bereich erfolgt eine Zusammenarbeit mit der Stadt Regensburg.

 

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass ab Oktober Verkehrsbeschilderungen und insbesondere Halteverbote überwacht und Verstöße geahndet werden. Bitte beachten Sie in Ihrem eigenen Interesse künftig die Verkehrszeichen im gesamten Gemeindegebiet.

 

Die Ahndung der Verstöße erfolgt durch die Stadt Regensburg.

 

Pentling bekommt ein Glasfasernetz

2016-07-20 08:48 von Robert Griesbeck

Die Gemeinde Pentling startete im Herbst 2015 ein Auswahlverfahren nach der Bayerischen Breitbandrichtlinie zur Verbesserung der Breitbandversorgung. Der Gegenstand des Verfahrens ist der Anschluss der bisher unterversorgten Gemeindeteile in Großberg, Graßlfing, Nieder- und Hohengebraching und Neudorf an die weltweite Datenautobahn.

                     

Im Rahmen des offenen, transparenten und diskriminierungsfreien Verfahrens wurde die REWAG Tochter R-KOM, Regensburger Telekommunikationsgesellschaft bmH & Co. KG, als wirtschaftlichster Anbieter ausgewählt.

 

Zur Schließung der Versorgungslücke wird die R-KOM, beginnend ab dem zweiten Quartal 2017, 631 Gebäude mit FTTH (fiber to the home, Glasfaser bis ins Haus) erschließen. „FTTH ist der höchste technische Standard und ermöglicht Kommunikation in Lichtgeschwindigkeit“, erläutert der R-KOM Geschäftsführer Alfred Rauscher die Vorzüge der Technik.

 

Glasfaserkabel sind 100 Million Mal so leistungsfähig wie die alten Kupferleitun­gen. Doch die Errichtung von Glas­faserleitungen ist aufwendig und teuer. Entscheidend für die Möglichkeit zum wirtschaftlichen Ausbau des Re­gensburger Glasfasernetzes in der Landkreisgemeinde war die beste­hende Leerrohrinfrastruktur. Diese wurde in der Vergangenheit von der REWAG KG kostengünstig mit anste­henden Baumaßnahmen errichtet. „Ein Meter Glasfaserleitung inklusive Tiefbau kostet über 70,- €. Die Breitbandversorgung der unterversorgten Ortsteile erfordert über 41 Kilometer. Ein solches Projekt ist nur umsetzbar, wenn alle Beteiligten ihren Anteil leisten und vorausschauend zusammenarbeiten“, freut sich die 1. Bürgermeisterin Barbara Wilhelm.

 

Im Rahmen des Projektes wird eine FTTH (Fiber-to-the-home, Glasfaser bis ins Haus) Infrastruktur errichtet. Hierzu werden die Glasfaserleitungen vom zentralen Netzknoten in Pentling zum Hausanschlussraum jedes der 631 Gebäude verlegt. Mit dem aktuellen Produktangebot der R‑KOM steht den Bewohnern dann Internet mit einer Geschwindigkeit von 500 Mbit/s im Down- und 100 Mbit/s im Upstream zur Verfügung.

 

Bei zukünftigen Bauvorhaben wird das Glasfasernetz weiter, kosten­günstig in Richtung Kunde ausgebaut. Unser Ziel ist es in einigen Jah­ren alle Gebäude in der Gemeinde Pentling direkt am Glasfasernetz angeschlossen zu haben und auf die Kupferleitungen zu verzichten. Nur die Glasfaser sichert Kom­munikation in Lichtgeschwindigkeit, “ meint R-KOM Geschäftsführer Alfred Rauscher.

 

Bei Neubaugebieten kann die Glasfaser gleich ab Beginn bis ins Haus verlegt werden. Ein schlagkräftiges Argument für einen raschen Ver­marktungserfolg. Bauen in Pentling wird so zum Magneten für junge Familien.

 

Der Glasfaserausbau in der Gemeinde Pentling wird im Laufe des Jahres 2017 umgesetzt. Bereits ab Herbst 2016 wird die R-KOM mit einem mobilen Kundenzentrum vor Ort sein und die Bewohner über den Ausbau und die neuen Möglichkeiten informieren.

 

Erschließungsgebiet Glasfaserausbau Pentling

 

  • Abt-Steiglehner-Straße 1, 3, 3a, 5, 5a, 7, 7a, 10, 11
  • Am Auweg 4, 6a, 6b, 6c, 7, 8, 10
  • Am Dürrbuckel 1 – 7, 9 – 11, 13, 15 – 24
  • Am Hazziberg 1-9, 11
  • Am Schlagteil 1, 3 – 10, 10a, 12 – 18, 20 – 26, 28 – 30, 32
  • Am Weinberg 4
  • Ammerholz 3, 5, 7
  • An der Kuchelbreite 1 – 2, 4a – 4b, 5, 6a – 6b, 8a, 8b, 10, 13, 14a – 14b, 15, 16a – 16b, 17, 18a – 18b, 19, 20a – 20b, 21a, 21b, 22 – 29, 32, 35, 37
  • An der Schloßbreite 1, 1a, 5, 6, 8 – 14, 11a, 16, 19 – 24, 26, 28, 30, 34, 34a, 36, 38
  • An der Steinernen Bank 1, 2, 4, 5, 5a, 10
  • Arglestraße 1 – 5, 7, 9, 11, 13, 15, 17, 19, 21
  • Arglestraße 6, 6a
  • Auweg 1, 2, 4, 6
  • Bergfeldweg, 1, 2
  • Birkenallee 10
  • Bruckgartenweg 2 – 4, 3a, 6, 8
  • Dorfstraße 10
  • Dorfstraße 22, 24, 24a, 26, 28, 30, 31a – 31d, 32, 33, 35, 37, 37a, 39, 41, 43, 45, 47, 49, 51, 53
  • Emmeramstraße 1, 1a, 3, 3a, 5, 7 – 10
  • Ernst-Stock-Ring 1 – 22, 20a – 20b
  • Fischerstraße 1, 4 – 7, 4a, 6a
  • Fuchsengang 2
  • Geberichstraße 1 – 13, 3a – 3b, 5a – 5b, 7a, 10a, 15 – 21, 23 – 27, 29a – 29b, 30, 31a – 31b, 35a, 36, 38, 40 – 49, 51, 53, 55, 61, 61a, 63, 65, 67
  • Gebrachinger Weg 10, 12
  • Großberger Weg 31, 33
  • Haidstraße 1 – 9, 13 – 15, 17, 19 – 24, 22a – 22b
  • Hangstraße 1, 2, 4, 6, 6a, 8, 10, 12
  • Hartweg 2
  • Heckenweg 1, 3 – 12, 14, 16, 18
  • Heinrichstraße 1, 3, 5 – 10, 12, 15, 17 – 19, 21 – 25, 29 – 35, 29, 38 – 40, 43, 113, 115
  • Hohengebrachinger Straße 4, 10
  • Hollerweg 2 – 9, 11, 15, 17, 19 – 25
  • Hölzlweg 1, 7
  • Ingelbergweg 1 – 6, 8
  • Iradinger Straße 1, 3, 5a – 5b, 7a – 7b, 9
  • Kirchenweg 2, 4, 6
  • Kirchplatz 1 – 6, 1a, 8
  • Kirchweg 1, 3, 5, 9, 11, 94, 96 – 97, 99 – 101, 103, 105
  • Kirschstraße 3 – 4, 6, 8, 8a, 10, 12, 14
  • Köhlerweg 1 – 4, 3a, 6
  • Kohlstadt 1, 3, 5, 7 – 9, 11
  • Lärchenweg 7, 16
  • Lehnerstraße 11, 13, 13a
  • Lerchenschlag 1 – 8
  • Marienstraße 1 – 3
  • Mattinger Weg 1
  • Moosweg 2
  • Mühlweg 2
  • Müllerstraße 4, 6
  • Napoleonstraße 2, 4, 5
  • Neue Welt 1
  • Pentlinger Straße 1 – 3, 2a – 2c, 5, 5a – 5d
  • Pfarrer-Scheuerer-Straße 1a – 1b, 2a – 2b, 3, 5a – 5b, 6a – 6b
  • Pfellerweg 1, 3
  • Poststraße 1 – 4
  • Rapplweg 1, 3, 5 – 6, 8
  • Regensburger Straße 30, 32, 32a, 34, 36, 38, 42, 44, 50, 52, 54, 56, 102, 102a, 104, 106, 108, 108a, 110, 112, 112a, 114, 116, 118 – 120, 119a, 122 – 128, 126a – 126b, 128a, 132 – 134, 132a – 132b, 133a – 133b, 135a – 135c, 137, 139, 141
  • Rehfeld 1, 2, 4, 6, 8, 10, 12 – 19, 21 – 28, 25a, 27a, 30, 32, 34, 36, 38
  • Rohrweg 1, 2
  • Sandweg 1 – 5, 2a, 3a, 7
  • Sängerweg 1 – 6, 1b, 8, 8a, 10
  • Scheidweg 1 – 3, 5
  • Schlehenweg 1, 3, 5
  • Schloßstraße 1 – 10, 1a – 1b, 7b, 12 – 14, 12a – 12b, 16, 18, 18a, 20, 22, 24
  • Seedorfer Straße 1 – 5, 1a, 2a, 3a, 8, 14, 13
  • Siedlerweg 1, 1a – 1b, 3, 5, 7, 10
  • Sonnenstraße 2, 4 – 6, 3a – 3b, 4a, 8 – 9, 12
  • Van-Zuylen-Straße 2, 4
  • Winzerstraße 1 – 4, 6,

Breitbandausbau

2016-02-23 10:23 von Robert Griesbeck

7. Kooperationsvertrag

Der Kooperationsvertrag zum Breitbandausbau der Gemeinde Pentling entspricht in den relevanten Vertragsgrundlagen dem abgestimmten Mustervertrag bzw. wurde zur Stellungnahme der Bundesnetzagentur vorgelegt (vgl. Nr. 5.8 BbR).

 

Breitbandausbau

2016-01-25 08:02 von Robert Griesbeck

5. Auswahlverfahren Ergebnis

Bekanntmachung der vorgesehenen Auswahlentscheidung für einen Netzbetreiber für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes in dem von der Gemeinde Pentling definierten Erschließungsgebiet im Rahmen der Richtlinien zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Gewerbe- und Kumulationsgebieten in Bayern (BbR).

 

Ehrenmedaille für Prof. Dr. Beinert

2016-01-19 14:30 von Robert Griesbeck

Im Anschluss an den Neujahrsempfang wurde erstmals in der Geschichte der Gemeinde Pentling die Ehrenmedaille verliehen. Dies ist die zweithöchste Auszeichnung nach der Ehrenbürgerwürde, die für außerordentliche Verdienste um die Gemeinde verliehen wird. Überreicht wurde die Medaille an Herrn Prof. Dr. Wolfgang Beinert für sein vielfältiges, jahrzehntelanges ehrenamtliches sowie seelsorgerisches Engagement in Pentling.

Die Laudatoren Sebastian Hopfensperger (2. Bürgermeister) und Willi Haubner (3. Bürgermeister), beide ehemalige Ministranten des Geehrten, beleuchteten in bunten Worten das jahrzehntelange Wirken und Schaffen des brillanten Rhetorikers.

Der 1933 geborene Beinert begegnete auf seinem Studienweg der Theologie und Dogmatik Josef Ratzinger, was für ihn richtungsweisend war und womit er bis heute ein verbindendes Element zu Papst (em.) Benedikt XVI. darstellt.

 

Als „streitbaren Kirchenmann, Türöffner im Vatikan und brillanten Rhetoriker“ bezeichnete Haubner den Geehrten. Beinert sei „unser Pfarrer“ dank dessen Engagement selbst die Werktags-Gottesdienste aufrechterhalten werden können. Bei ihm durften schon früh Mädchen ministrieren und die Ministranten-Ausflüge seien legendär. Seine Predigten – „von polternd bis fein“ – seien völlig ungeeignet, um dabei einzuschlafen und die Sonntagspredigt erspare eine Woche Nachrichtenhören, bekannte Haubner schmunzelnd. Sehr fein zeichne sich die Rolle des Geistlichen in der Gemeinde in der Umgangssprache der Pentlinger Bürger ab, teilte Haubner mit:  Von „da Beinert“ sei er zu „unser Herr Beinert“ geworden.

In geschliffener, tiefsinnig und gleichzeitig heiter gehaltener Rede dankte der so Charakterisierte für die Ehre, die er sogleich in einen größeren Zusammenhang stellte. Schon Aristoteles lehrte, dass der Mensch seine Bestimmung in der Gemeinschaft finde. Einigkeit und Recht und Freiheit seien nicht nur feierliche Worte, sondern die Kennworte einer gesicherten und behaglichen Existenz in der Gemeinschaft. Und für die trage der Einzelne Verantwortung, denn durch Lässigkeit oder Faulheit sei sie leicht verwirkt. Wenn der Gemeinderat der Ansicht sei, er sei so ein „Vorzeigemodell“ für guten Bürgersinn, dann bedeute die Medaille für ihn, dass er das noch mehr sein wolle als bisher. Mit den angesprochenen Worten aus dem Text der Deutschen Nationalhymne „Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand“ signierte Beinert seinen Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Pentling. Die annähernd 150 Gäste des Empfangs klatschten Beifall für den ersten Träger der Pentlinger Bürgermedaille.

Schnelles Internet in Pentling

2016-01-19 13:20 von Robert Griesbeck

Datenturbo Vectoring ab sofort in Pentling

Rund 1.200 Haushalte können ab sofort schnelles Internet nutzen

Vectoring: Mit bis zu 100 MBit/s surfen

                                            

Die Telekom hat den Datenturbo zugeschaltet: In den Ortsteilen Pentling und Hölkering stehen jetzt bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) zur Verfügung. Und das ist nicht alles: Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Davon profitieren rund 1.200 Haushalte. Ab sofort können alle Pentlinger die schnellen Internetanschlüsse online, telefonisch oder im regionalen Fachhandel buchen.

 

„Die Gemeinde Pentling legt großen Wert auf den Ausbau der Breitbandversorgung. Eine schnelle Datenleitung ist in der heutigen Zeit dringend notwendig, um die Attraktivität eines Standortes sowohl als Arbeits- als auch Wohnort zu gewährleisten“ sagt die 1. Bürgermeisterin Barbara Wilhelm. „Es ist erfreulich, dass durch die zügige Arbeit der Telekom nun bereits der größte Ortsteil der Gemeinde mit schnellem Internet ausgestattet ist.“

 

Die höheren Geschwindigkeiten im VDSL-Netz werden durch den Einsatz der Vectoring-Technik möglich. Die neue Technik beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die auf der Kupferleitung auftreten. Das Kupfer führt vom Multifunktionsgehäuse, dem großen grauen Kasten am Straßenrand, in die Wohnung des Kunden. Vectoring ist wie ein doppelter Espresso fürs Kupferkabel: Beim Herunterladen erhöht sich die Geschwindigkeit von 50 auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfacht sich die Geschwindigkeit von 10 auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos im Internet. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind.

 

Auch Gewerbetreibende profitieren vom Ausbau. Wer die Chancen des Internets nutzen will, muss in die Digitalisierung seiner Geschäftsmodelle investieren. Die Anforderungen reichen von Cloud Services bis Datensicherheit. Die Telekom bietet ihre Erfahrung aus dem Großkundenbereich auch kleineren und mittleren Kunden an, damit diese Investitions- oder Personalkosten sparen können.

 

Interessenten für einen neuen Anschluss informieren sich unter www.telekom.de/breitbandausbau-deutschland, welche Produkte möglich sind. Auch wer bereits einen DSL-Anschluss von der Telekom hat, kann die höheren Internetgeschwindigkeiten nutzen. Ein Anruf bei der kostenfreien Hotline 0800 330 1000 genügt. Und natürlich beraten die Mitarbeiter in den Telekom Shops (www.telekom.de/telekom-shops) und die Fachhändler gerne.