Baumaßnahmen in Hohengebraching

2010-02-11 17:00 von Robert Griesbeck

Das sogenannte „Salettl“ in Hohengebraching wurde ursprünglich als Gaststätte baurechtlich genehmigt. Mittlerweile wurde das Gebäude saniert und Büroflächen untergebracht. Eine Genehmigung der Nutzungsänderung hat bisher nicht stattgefunden. Vom Eigentümer wurde deshalb ein entsprechender Antrag zur Nutzungsänderung von Gastronomieflächen in gewerbliche Büroflächen eingereicht.

Die Gemeinde hat die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit zu prüfen. Für die Unterbringung von Büroflächen in einem bestehenden Gebäude im Dorfgebiet von Hohengebraching bestehen bauplanungsrechtlich keinerlei Einwände. Das gemeindliche Einvernehmen zu diesem Bauantrag wurde deshalb vom Gemeinderat erteilt und der Bauantrag an das Landratsamt weitergeleitet. Vom Landratsamt ist die bauordnungsrechtliche Zulässigkeit (z. B. Grenzabstand) zu prüfen. Die Kath. Pfarrkirchenstiftung hat Einwände gegen die Erteilung der Baugenehmigung geltend gemacht. Auch diese wurden dem Landratsamt vorgelegt. Nachbarschaftliche Probleme (Jugendheim) spielen für die Entscheidung der Gemeinde rechtlich keine Rolle. Die Gemeinde bedauert es aber sehr, dass im Interesse der Dorfgemeinschaft kein tragbarer Kompromiss für beide Seiten gefunden werden kann.

Zurück